Funktionsprinzip

  • Die Wärme wird mit Solarstrom über eine Wärmepumpe aus dem Wasser gezogen, das sich in einer Güllengrube oder einem anderen grossen unterirdischen Tank befindet.
  • Im Winter kühlt sich das Wasser bis auf 0°C ab und gefriert.
  • Im Sommer wird das Eis über Hybrid-Kollektoren (PVT) aufgetaut und bis auf 25°C erwärmt.
  • Die Speicher­kapazität eines solchen Eisspeichers deckt einen grossen Teil der Heizwärme und des Heisswassers des Objektes ab.
  • Dank dieser saisonalen Speicherung wird die gratis verfügbare Sommerwärme im Winter günstig nutzbar und kühlt im Sommer sogar umliegende Häuser.

Vorteile

  • Die Wärmekapazität des Speichers wird durch das Gefrieren gegenüber normalem Erwärmen von Wasser verfünffacht.
  • Dank optimaler Nutzung mehrerer Wärmequellen und Zwischenspeichern arbeitet die Wärmepumpe mit kleinem Temperaturhub optimal.
  • Dadurch wird mit einem kW Strom mehr als sechs kW Umgebungswärme nutzbar gemacht.
  • Der 0°C kalte Eisspeicher holt sich die Wärme im Sommer praktisch automatisch aus der Umgebung.
  • Kalte Solarzellen produzieren mehr Strom als von der Sonne erwärmte. Das Wasser aus dem Eisspeicher leistet gute Dienste bei der Kühlung der Hybrid-Kollektoren.
  • Dank geeigneten Energiespeichern vor und nach der Wärme­pumpe kann diese immer dann laufen, wenn entweder eigener Strom auf dem Dach produziert wird oder wenn der Strom aus dem Netz günstig ist.
  • Ein äusserst günstiges Batterie-Speichersystem sorgt für die Zwischenspeicherung des überschüssig produzierten Tagesstroms.
  • Dank der kontrollierten Raumluftanlage und dem Eisspeicher bleibt das Haus auch im Sommer angenehm kühl.
  • Mit einem optionalen Wärmetauscher ist es möglich, die Energie im Abwasser zurückzugewinnen.
  • Weiter ist die Regen­was­ser­nutzung für Toiletten, Wasch­maschinen und Garten möglich, wobei selbst die Wärme des Regen­was­sers genutzt werden kann, um den Eistank im Sommer aufzutauen.